Schwellenschrein und Schwellenschaukel

Erkennt wer die Wiege ?
So wird die Wandlung verständlich :
der Wiegenkeller wird das Leichnamgehäuse; die Kufen stehen als Seiten da, die Holme verzichten auf eine Tragegebärde, teilen sich je und halten nur fest noch, ihre Gebärde ist ein Greifen, kopf- und fußwärts verschieden. Der Einlegeboden sinkt U-förmig zwischen die Kufen und schafft so die Kiste. Innen ist ihr glatter Quader (abgesehen von der Kopfapsis), außen ihr Skelett. Auf ragen die Kufen, grad mit der umgekehrten Gebärde der Wiegenseiten den mittigen Zugang verwehrend, Halt und Verrieglung gewährend dem "oberen" Sarg. Der ist die ganze obere Wiege, ins horizontale geöffnet. Erst kommen die einstiegen Seiten, deren Einstiege füllen die Kufen aus. Dann schieben sich Kopf- und Fußteil darüber. Nur eine schmale Fuge bleibt offen nach oben nur, geschützt von den Kufenwänden. Wurzeln des Wiegenhimmels, Enden des Himmelholms verriegeln abschließend an beiden Enden den Sarg, schaffen Gesichtsrichtung nach oben. Die Himmelsbögen sind als Abdruck nur fühlbar, ihr Formreichtum greift plastizierend in die Oberfläche und öffnet sie für´s Oben, läßt sie sprechen und lauschen dahin, ins Weite, tut, was sonst nur Blumen können.

"Der wichtigste Schritt, einen Sarg bauen zu können, ist die Erkenntnis, daß die Verstorbenen im Umraum sind, ins Unräumliche ja gehen.- Die Wiege ist gebaut um den lebenden Menschen herum und den erfahre ich ja an seinem Leib als Einheit. Der sicht- und tastbare, sehende und tastende Leib ist nicht alles, aber die Wiege ist gebaut, um von innen durch den Leib erfahren zu werden, als Hülle. Der Sarg ist ein Geteiltes. Zwar braucht es einen "Aschenkasten", das Gehäuse für den Leichnam; aber der Verstorbene ist grade in dem nicht mehr drin. Überall sonst, da nicht. Darum kommt der Leichnam ja in den Sarg, wird dieser verschlossen.... Jetzt denke einen großen, unendlich großen "Ballon" als Ort des Verstorbenen und die "Gondel" daran ist der Sarg. Und die Riesenkugel kannst du nicht materialisieren, aber realisieren indem du gestaltest den Sargdeckel so, daß er hinausweist über sich, erscheint wie eine vollständig geöffnete Blüte, deren Innen alles ist, der ganze Raum." - "Die Wiege ist eine Blütenknospe, ein klein wenig geöffnet erst, noch kaum geschlossen zugleich; sie birgt das Innen, trägt hüllend das Kind. Je nach dem wie schräg Seiten, Kopf- und Fussteil gestellt sind, wird das Innen größer, weiter und auch unfixierter, oder kleiner und materieller umgeben. Öffnen sich alle vier Teile bis in die Horizontale, hat sie die halbe Welt als Innen, also die Ganze, ist Sarg."